DIE RAUHNÄCHTE- DIE ZEIT ZWISCHEN DEN JAHREN

DIE RAUHNÄCHTE- DIE ZEIT ZWISCHEN DEN JAHREN

Blog Zugriffe: 899
Schöner Abschluss & energiegeladener Neubeginn

In den Monaten der Dunkelheit zieht sich die Natur in ihre Wurzeln zurück. Innere Ruhe und Besinnung können uns Menschen in dieser Phase in unserem oft hektischen Alltag entschleunigen. Mit dem Lichtfest der Heiligen Weihnacht drückt sich die Erwartung und Hoffnung auf wiederkehrende Helligkeit und grünendes Leben aus. Zwischen dem 25. Dezember und 6. Jänner, in den so genannten Rau(c)hnächten, ist dem alten Volkswissen zufolge die Schwelle zwischen Diesseits und Jenseits besonders niedrig. Es ist die Zeit, in der Chaos mit Ordnung kämpft. Es ist aber auch eine Zeit des Wandels und Neubeginns, der Reinigung und der Besinnung.

 

Rauhnächte in der Tradition der Chinesischen Medizin

Die Wintersonnwende am 21.12.2018 (auch in unseren Regionen als Thomas- Fest bezeichnet) ist die yinigste und somit dunkelste Zeit des Jahres - es ist die längste Nacht des Jahres. Von diesem Zeitpunkt an beginnt bereits das Yang und somit das Licht zu wachsen. Wir merken das natürlich nicht sofort, aber ab dieser Wintersonnwende werden die Tage allmählich wieder länger. Mit dieser allmählichen Wiederkehr des Lichts, beginnt bereits ein neuer Anfang. Ohnehin naht das neue Jahr immer mehr heran. Diese längste Nacht des Jahres läutet auch die besondere Zeit der Rau(c)hnächte ein. Es gibt insgesamt 12 Rau(c)hnächte (vom 24.12. bis zum 6.1.) und jede Nacht steht für einen Monat des kommenden Jahres. 

Marlis Bader zitiert in ihrem Buch "Räuchern mit heimischen Kräutern" zum Thema Rauhnächte  eine schöne Textpassage: "Die Rauhnächte sind die Nächte zwischen den Zeiten. Zeit und Raum existiert nicht. Wir kehren dort ein wo wir vor der Geburt und nach dem Tod weilen, um Bilanz zu ziehen, unser Leben zu reflektieren und uns neu auszurichten. Wir können uns in dieser Phase des Jahreskreises dem großen Geheimnis zweiten und durch die Deutung der Geschehnisse und der Träume, die uns in dieser heiligen Zeit gesendet werden ,die Richtung für das neue Jahr erkennen."

 

Meditiere und kehre nach innen

In dieser Zeit solltest du dich ganz bewusst nach innen kehren und dich für das kommende Jahr via Meditation ausrichten. Stelle dir wie ein Samenkorn vor, dass du mit allen Ausrichtungs- Attributen, inneren Haltungen/ Emotionen und Wünschen imprägnierst, damit du die "Früchte" im kommenden Jahr ernten kannst. In der Natur funktioniert das schließlich auch so: Man kann nur das ernten, was man gesät hat. Also säe nur das beste Samenkorn für dein neues Jahr.

In der Meditation sollst du dir bewusst machen, von welchem Ballast du dich bewusst verabschieden möchtest, mit was du abschließen möchtest im alten Jahr, wem du dankbar bist, welche Entscheidungen du für nächste Jahr treffen möchtest, welche innere Haltung du einnehmen möchtest, was alles Neues in dein Leben kehren soll nächstes Jahr usw. 

 



Räucher- Ritual

Die wichtigste Arbeit in der Rauhnachts- Zeit ist natürlich die Meditation. Aber auch das Räuchern kann die Energie in deinem Wohnumfeld reinigen und dir bei deiner Neuausrichtung bzw. deinem Neubeginn helfen. Hier hab ich dir ein paar heimische Kräuter aufgelistet, die bestimmte feinstoffliche Qualitäten in sich tragen: 

 

• Kampfer – löscht alte Informationen im Haus.

• Salbei – hat eine starke feinstoffliche Reinigungskraft.

• Angelikawurzel – erhellt die Raumschwingung, Beseitigung von Angst

• Beifuß - Desinfizieren gegen Ängste; zum Loslassen; Neubeginn; allgemein gegen Unheil

• Eisenkraut - Glück und Erfolg, Klarheit, Kreativität, Erinnerung an Träume

• Fichtenharz – keimtötend; gegen Streitenergien; Eifersucht; Neid; bei Einzug in ein neues Heim

• Lavendel – desinfizierend, reinigend; Klärend; entspannend; beruhigend; krampflösend

• Weihrauch – bringt Segen, erhöht die Energie.

• Wacholder – vertreibt negative Einflüsse.

• Weißer Salbei – keimtötend; stark reinigend; besonders alte Energien reinigend; bringt Ruhe und hilft beim durchatmen

• Wacholder – Schutzpflanze gegen alles Negative; vertreibt „vergiftete“ Atmosphäre

• Thymian – reinigt und stärkt die Energie der Räume

• Myrrhe – desinfiziert, klärt, reinigt und schenkt Ruhe.

• Myrthe – sorgt für Klarheit, Reinheit und bringt Frieden.

• Styrax – gibt Wärme und Geborgenheit, öffnet für die Liebe.

• Rosmarin – gegen negative Energien; weckt Begeisterung; Kreativität; zum Loslassen

Lass die Natur unser Lehrer sein

Bei all dem Trubel in der Vorweihnachtszeit, vergisst man oft um was es eigentlich im Jahreskreislauf geht. Die Natur soll hier wieder einmal unser Lehrer sein: Es geht um eine komplette Innekehrung, um Ruhe, um Stille um Be- Sinnung auf Wesentliches. Auch die Pflanzen ziehen all ihre Kräfte in die Wurzeln zurück und kehren sich nach innen, damit sie im Frühling mit neuer Energie und neuem Leben austreiben können. Nimm dir also einfach ein Beispiel an der Natur, dann hast du gesundheitlich gesehen immer deinen besten Lehrer an deiner Seite. 

 

 

In diesem Sinne, wünsche ich euch nun eine Zeit des "alten- Ballast- abwerfens", der Stille bzw. des Friedens, der Einkehrung nach Innen und der Neuausrichtung für´s nächste Jahr. 

Bleibt gesund! 

 

Drucken